Read Morgenstern - Gesammelte Werke by Christian Morgenstern Online

morgenstern-gesammelte-werke

Seltsame Viecher, aufmpfige Westksten, Uhren, die in beide Richtungen gehn Christian Morgenstern war und ist der Gromeister des humoristischen Gedichts In diesem Band ist alles versammelt Lustiges, Ironisches und Nachdenkliches Sie finden u a GalgenliederLeise LiederIn Phanta s SchloPalmstrmDas bhmische DorfNach NordenWest stlichDer vorgeschlafene HeilschlafBildhauerischesDie KugelnZukunftssorgenDas WarenhausLrmschutzBona fideTheaterDie WissenschaftSprachstudienIm TierkostmDie TagnachtlampeDie Korfsche UhrPalmstrms UhrKorfs GeruchsinnDie Geruchs OrgelDer AromatDer WeltkurortDie MausefalleIm WinterkurortPalmstrm an eine Nachtigall, die ihn nicht schlafen liessDie weggeworfene FlinteKorfs VerzauberungKorf MnchhausenEuropens BcherKorf und Palmstrm wetteifern in NotturnosKorf in BerlinAlpinismusDer eingebundene KorfDie BrilleDie MittagszeitungDer durchgesetzte BaumDer fromme RieseKorf erfindet eine Art von WitzenDie WindhosenDie WindsbrautDie GabePalmstrm legt des Nachts sein ChronometerVom ZeitunglesenDie ZimmerluftBilderDie WaageL Art pour l ArtFeuerprobeDie unmgliche TatsacheDie BehrdeDie wirklich praktischen LeuteProfessor PalmstrmDas PolizeipferdVenus Palmstrm AnadyomeneGleichnisSpekulativDer TrumerPalmstrm lobtDie beiden FesteWir fanden einen PfadStufen Aphorismen und Tagebuch NotizenEine Entwickelung in Aphorismen und Tagebuch NotizenAutobiographische NotizPeer GyntAus einem Zyklus BerlinPalma KunkelDer GingganzDer AesthetDie OsteDer VergeLieb ohne WorteEs pfeift der Wind Der heilige PardauzGolch und FlubisGespenstDie drei WinkelDer SchnupfenEtiketten FrageLebens LaufIm Reich der InterpunktionenDie GlockeDas LwenrehKlabautermannBrief einer KlaubauterfrauDie LampeDer PapageiDas Symbol des Menschen...

Title : Morgenstern - Gesammelte Werke
Author :
Rating :
ISBN : B01CU4NY9W
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Ideenbr cke Verlag 10 M rz 2016
Number of Pages : 579 Pages
File Size : 686 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Morgenstern - Gesammelte Werke Reviews

  • Luise
    2020-01-04 10:49

    Ich mag die Gedichte von Christian Morgenstern -die gesammelten Werke wollte ich immer schon mal haben.Gefällt mir gut

  • Petra. E
    2020-01-17 12:09

    Morgenstern ist immer lesenwert. Einfach so zwischendurch. Wer gerne liest und hin und wieder eine kleine Aufmunterung braucht, ist hier bestens aufgehoben

  • S.A.W.
    2020-01-21 07:12

    ..warum denn nur? das kluge Tier tat's um des Reimes willen.Man kann Morgenstern nicht erklären, nur erleben. Was auf den ersten Blick wie Nonsense klingt, ist auf den zweiten tief und sinnig. Morgenstern erfand den poetischen Surrealismus und traf dabei den Unsinn seiner Zeit prägnanter als jedes Bild von Salvador Dali. Dabei besticht die Einfachheit seiner Gedichte, die mit wenigen Zeilen alles sagen, was es zu sagen gibt. Sogar das Unsägliche.R Opelt, Autor von "

  • Anna
    2020-01-12 08:07

    Dachte es handelt sich um gesammelte Werke. Viele seiner schönsten Liebesedichte fehlen komplett.Bei weiten nicht vollständig. Das war leider ein Fehlkauf.

  • weiser111
    2020-01-18 11:12

    Diese Morgenstern-Ausgabe ist wirklich eine Fundgrube, denn sie enthält nicht nur Morgensterns berühmteste Werke, nicht nur die herrlichen Galgenlieder, Palmström, den Gingganz und die Kinderlieder ("Der Marabu" und anderes), sondern auch unbekannte, ernsthaftere Gedichte, Grotesken und Parodien, Epigramme und eine Auswahl aus seinen Briefen.Zu den Galgenliedern etwa muss man nicht mehr viel sagen -- selten hat ein Dichter virtuoser mit der deutschen Sprache gespielt. Doch auch für Morgensterns andere Werke gilt sein berühmter Satz aus der Einleitung zu den Galgenliedern: "Man sieht vom Galgenberg die Welt anders an, und man sieht andre Dinge als Andre." Man gewinnt nämlich beim Lesen auch seiner anderen Werke immer mehr den Eindruck, dass Morgenstern seinen Galgenberg nie verlassen hat. Er sieht nunmal andres als andre...Dieses Anders-Sehen zieht sich durch Morgensterns gesamtes Schaffen -- und besonders hinweisen möchte ich auf einige unbekannte Juwelen dieser Ausgabe: Da wären z.B. bei den Grotesken und Parodien herrliche Horaz-Parodien, in denen Morgenstern die Jagdleidenschaft seiner Zeitgenossen aufs Korn nimmt, und natürlich beherrscht er auch die Form und jongliert mit den verschiedenen Odenstrophen, dass einem beim Lesen schwindlig wird. Ganz nebenbei nimmt er dabei auch noch Übersetzermarotten ins Visier: "und so zog er denn, traun! fort nach -- Utopia." Dieses leidige "traun!" wurde wohl nie geistreicher dem Spott preisgegeben -- und die verklärende Sicht seiner Zeitgenossen auf die Antike samt der eingebildeten Kulturträgerschaft werden gleich mit erledigt...Lesenswert sind natürlich auch die anderen hier versammelten Werke -- neben den Parodien (herrlich fies ist z.B. auch ein Kurzdrama im Stile d'Annunzios) etwa die thematisch geordneten Aphorismen und Tagebuch-Notizen in "Stufen". So findet man hier, im Abschnitt "Sprache", zahlreiche Reflexionen auf sein eigenes Werk: "Oft überfällt dich plötzlich eine heftige Verwunderung über ein Wort: Blitzartig erhellt sich dir die völlige Willkür der Sprache, in welcher unsere Welt begriffen liegt, und somit die Willkür dieses unseres Weltbegriffes überhaupt."Ein Beispiel ganz anderer Art sind die Gedichte in "Zeit und Ewigkeit" -- hier lernt man einen unbekannten, nicht minder sprachmächtigen Morgenstern kennen, etwa im meisterhaften Naturgedicht "Abend im Gebirge". Ganz anders, aber genauso beeindruckend sind die "Fiesolaner Ritornelle" mit ihren fast schon hingehauchten Stimmungsbildern aus der Toscana. Hier beeindruckt nicht nur Morgensterns Formbeherrschung...Die "Gesammelten Werke" werden abgeschlossen durch eine Auswahl aus seinen Briefen; hierzu gibt es auch, im Gegensatz zu den anderen hier enthaltenen Werken, einen kleinen Anmerkungsapparat.Einen Schwachpunkt dieser Ausgabe ist der editorische Teil -- er umfasst neben einem alphabetischen Gedichte-Register lediglich eine Zeittafel zu Morgensterns Leben und eine Auflistung seiner Buchveröffentlichungen. Wer also gern wüsste, wann ein bestimmtes Gedicht entstanden ist, muss seinen Wissensdurst anderswo stillen. Noch schlimmer steht es mit dem Briefe-Teil: Hier wäre doch wenigstens eine Angabe fällig, wo Morgensterns Nachlass verwahrt wird. Auch ein Nachwort des (ungenannten!) Herausgebers fehlt leider -- letzteres ist noch am ehesten zu verschmerzen.Doch genug des Beckmesserns! Schließlich handelt es sich hier nicht um eine wissenschaftliche Werkausgabe, sondern um eine Ausgabe für den erweiterten Hausgebrauch. Daher sind die editorischen Mängel gerade noch zu verschmerzen.Viel schwerer wiegt, dass man hier ausgiebig Gelegenheit bekommt, einen ganz anderen Morgenstern kennenzulernen. Freilich, trotz aller Begeisterung für meine hier erwähnten und unerwähnten Funde:Morgensterns "Galgenlieder" sind zu Recht sein berühmtestes Werk. Das ändert ja nichts an der Klasse seiner anderen Werke...

  • Zuckerschnecke
    2019-12-31 09:17

    Lieferung war eingehalten, wer Lyrik mag ist hier aufgehoben, kann ich empfehlen, würde ich wieder kaufen,Schöne Texte und Besinnliches für den Geist.

  • Lukas Krause
    2019-12-29 09:15

    Es wäre schön, wenn ich Morgenstern heute die Hand drücken könnte um ihm Danke zu sagen. Seine Gedichte waren die ersten, die mich wirklich bezauberten, in ihren Bann schlugen. Seine Galgenlieder sind eine Veralberung des Lebens, ein Manifest, dass besagt, man solle selbst das gösste Leid auslachen.Einem unvoreingenommenen leser mögen seine Gedichte blödsinnig erscheinen, doch wer sie, so wie ich, mehrmals gelesen hat, der spürt: Da ist mehr.

  • FrizzText
    2020-01-15 06:58

    Traurig, dass dieser kostbare Mensch, immer am Abgrund der körperlichen Überanstrengung, schon mit 42 Jahren sterben musste. Wie eine bittere Selbstbeschreibung muss man interpretieren, was Morgenstern einst aufs Papier brachte:"Er war so zart geworden, dass im Herbst - als unter einen Baum er trat - er lediglich von dürrem Laub erschlagen ward!"Und wie hatte er, Sokrates verfeinernd, formuliert?"Jeder muss sich selbst austrinken, wie einen Kelch."Schaut man auf das erste Lebensdrittel des Dichters, so kommt man zu dem Schluss, dass es für ihn eine hässliche Zeitspanne gewesen sein muss. Dem Neunjährigen starb die geliebte Mutter, der zeitlebens gehasste Vater stopfte ihn in die verschiedensten Internate, den "Rotten von Schuljungs" war er nicht gewachsen.Eine halbwegs glückliche Zeit des sich schreibend Selber-Findens erlebte er erst nach dem Abitur - in der Spanne also von 1893-1905 - bevor es (drittens) zu einer wesensverändernden, religiös-mystischen Wende kam (wohl unter dem Eindruck seiner unabwendbaren, schwerer werdenden Krankheit). Das Faszinierende an dem zwischenzeitlich sich freischreibenden Morgenstern ist jene Mischung aus düsterem und zugleich spielerischem Humor.Wirklich zu lachen hatte Morgenstern eigentlich auch in der produktiven Mitte seines kurzen Lebens nichts, denn er musste, um nicht zu verhungern, jahrelang eine am Ende doch recht ungeliebte Übersetzungstätigkeit als Brotberuf ausüben: Er hatte Ibsens Werke aus dem Norwegischen ins Deutsche zu übertragen.Zwischendurch gelang es Morgenstern jedoch immer wieder, kurze Augenblicke lang das erstickende Geröll aus Lungenkrankheit und finanzieller Katastrophe beiseite zu räumen, und dann entstanden Verse wie diese:"Kürzlich kam ein Wort zu mir,staubig wie ein Wedel,wirr das Haar, das Auge stier,doch von Bildung edel.""Die Geburt der Kunst aus dem Geiste des Spiels" nennt es Morgenstern-Biograph Beheim-Schwarzbach, den bekannten Titel eines Nietzsche-Werkes variierend ("Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik"). Die Galgenlieder, Korf, Palmström und die Muhme Kunkel: Hier lebte glücklich eine zeitlang das Kind im Manne, hier perfektionierte sich eine "Technik des Foppens" (Beheim-Schwarzbach).In der letzten Lebensphase schloss sich Morgenstern, körperlich, seelisch und geistig geschwächt, dem Kreis um Rudolf Steiner an. Die von dieser Szene angezogene Generalstochter Margareta Gosebruch von Liechtenstern verehrte und heiratete Christian Morgenstern - und gab immerhin diese wundervolle Sammlung seiner besten Schaffensergebnisse heraus.