Read Dictionary of Economic Terms: Von A posteriori bis zweckgebundene Steuer Sprache und Bildung als Grundlage wirtschaftlichen Erfolges by Barbara Kolm Online

dictionary-of-economic-terms-von-a-posteriori-bis-zweckgebundene-steuer-sprache-und-bildung-als-grundlage-wirtschaftlichen-erfolges

Von A posteriori bis zweckgebundene Steuer Sprache und Bildung als Grundlage wirtschaftlichen Erfolges Fachausdr cke, Anglizismen und Abk rzungen sind zum Bestandteil unseres t glichen Lebens geworden Viel mehr noch haben diese Begriffe ihren Weg in das wirtschaftliche Denken und Handeln gefunden Mit der ersten Auflage des Dictionary of Economic Terms pr sentiert das Austrian Economics Center ein zweisprachiges Nachschlagewerk, das diese grundlegenden Begriffe auf einfache Weise bersetzt und erkl rt Es enth lt Fachausdr cke und Grundlagenwissen zu wirtschaftlichen Themen f r Schule, Studium, Beruf und Alltag....

Title : Dictionary of Economic Terms: Von A posteriori bis zweckgebundene Steuer Sprache und Bildung als Grundlage wirtschaftlichen Erfolges
Author :
Rating :
ISBN : 3902672323
ISBN13 : 978-3902672322
Format Type : Audio Book
Language : Englisch, Deutsch
Publisher : echomedia Auflage 1 11 November 2010
Number of Pages : 440 Seiten
File Size : 561 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dictionary of Economic Terms: Von A posteriori bis zweckgebundene Steuer Sprache und Bildung als Grundlage wirtschaftlichen Erfolges Reviews

  • Frank Reibold
    2019-07-24 09:21

    Dieses Buch ist ein Wörterbuch (deutsch <-> englisch) bzw. ein kleines Lexikon für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik.Die Artikel beginnen jeweils mit einem Begriff ein einer Sprache (z. B. deutsch) und bringen dann eine Übersetzung sowie eine kurze Erläuterung in der anderen Sprache (in diesem Fall englisch). Falls erforderlich, wird auf andere Artikel verwiesen. Manchmal gibt es Zitate aus wichtigen Büchern.Man erfährt etwas zu wirtschaftswissenschaftlichen Konzepten (z. B. Zins, M3), Institutionen (Europäische Union), Personen (Keynes, Rothbard) und Gesellschaftssystemen (Kapitalismus, Sozialismus, Libertarianism, Anarchie). Es wird durchweg eine marktwirtschaftliche Position vertreten. Deshalb liest man hier, dass die Weltwirtschaftskrise vom Staat verursacht wurde. Die Ausrichtung an der "österreichischen Schule" der Volkswirtschaftslehre (ÖS) ist bei einigen Artikeln spürbar. So wird beim Konzept der vollständigen Konkurrenz darauf hingewiesen, dass dies ein gedankliches Konstrukt ist und nicht die Realität abbildet. Manches macht nur im Rahmen der ÖS Sinn (Praxeologie, Zeitpräferenz).***Mir hat das Buch gut gefallen. Ich habe es mir besorgt, weil es vom "Austrian Economics Center" empfohlen wurde. Als Übersetzungshilfe und zum ersten Einblick ist das Buch gut geeignet. Den Punktabzug gibt es, weil die spezielle Linie der ÖS nicht immer ersichtlich ist: So wird beim Thema Kapital nicht auf die zinsabhängige Produktionsstruktur der Volkswirtschaft verweisen, obwohl deren Komponenten (die Ordnungen der Güter nach Menger) separat erläutert werden.Ich kann das Buch jedem empfehlen. Es wurde eigens wegen der aktuellen Finanzkrise zusammen gestellt.

  • Dick1970
    2019-07-24 12:37

    Im November 2010 ist im echomedia buchverlag in Wien das erste zweisprachige Wirtschaftslexikons (deutsch-englisch, englisch-deutsch) 'Dictionary of Economic Terms' sowohl in Buchform als auch als Software-Applikation (App) erschienen.Das Buch eignet sich für alle an Wirtschaft Interessierten. Es ist empfehlenswert, weil es keine tiefgehenden Vorkenntnisse voraussetzt und die wirtschaftlichen Zusammenhänge auf Englisch und auf Deutsch in einfach nachvollziehbarer Weise erläutert. Dieses Fachwörterbuch behandelt in profunder Weise alle wichtigen Fachausdrücke und das Grundlagenwissen zu wirtschaftlichen Themen und eignet sich somit für Schule, Studium, Beruf und Alltag. Es ist eine Hilfe für all diejenigen, die sich mit aktuellen Konzepten aus der Wirtschafts- und Finanzwelt vertraut machen wollen. Gerade vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Finanzkrise ist dieses Buch besonders interessant, denn es erläutert insbesondere Begriffe wie 'Bubble' (= Blase) oder Rating Agency (= Ratingagentur). Zudem werden in Wirtschaftsteilen von Zeitungen immer wieder Anglizismen, wie etwa 'windfall profits' oder 'Economies of Scale' verwendet. Auch der Hintergrund derartiger Begriffe erschließt sich durch dieses Buch. Die Materie, mit der sich das 'Dictionary of Economic Terms' auseinandersetzt, ist nicht zuletzt auf Grund der Tatsache von enormer Bedeutung, dass die Globalisierung zugenommen hat und die Welt sich immer mehr in Richtung freier Märkte bewegt hat, was zur Folge hat, dass sich eine erhöhte Notwendigkeit eines allgemeinen Verständnisses der Begriffe und Konzepte, die im globalen Kontext angewendet werden, ausgeprägt hat.Das 'Dictionary of Economic Terms' umfasst rund 1.800 Begriffe aus der Wirtschaftswelt.Das Buch wurde durch das Austrian Economics Center (AEC) in Zusammenarbeit mit dem European Center for Economic Growth (ECEG) entwickelt. Zusätzliche Expertise wurde durch die George Mason University sowie durch die Pepperdine University beigesteuert. Weiterhin waren das Center for Freedom and Prosperity, mit Sitz in Virginia, und die European Coalition for Economic Growth an dem Projekt beteiligt. Mit der Herausgabe des 'Dictionary of Economic Terms' verfolgt das AEC unter Federführung seiner Präsidentin Dr. Barbara Kolm-Lamprechter, wie das Institut anlässlich der Veröffentlichung erklärte, die Absicht, einen ersten Schritt in Richtung der Bekämpfung des 'wirtschaftlichen Analphabetismus' zu setzen, mit dem Ziel, die kommende Generation dahingehend zu unterstützen, ihre eigene wirtschaftliche Zukunft positiv zu gestalten. Die dazugehörige Software-Applikation steht über den jeweiligen App-Store (z.B. iTunes) sowohl für die Apple iPhone- sowie für die Google Android-Plattform weltweit zum kostenlosen Download bereit. In wenigen Wochen erscheint auch eine Umsetzung für Blackberry-Geräte.