Read Computergrafik: Ästhetische Experimente zwischen zwei Kulturen. Die Anfänge der Computerkunst in den 1960er Jahren by Christoph Klütsch Online

computergrafik-sthetische-experimente-zwischen-zwei-kulturen-die-anfnge-der-computerkunst-in-den-1960er-jahren

Computergrafik ist ein innovativer Beitrag zur ungeschriebenen Geschichte der Computergrafik der 60er Jahre Vor dem Hintergrund C P Snows zwei Kulturen Diskussion entwickelte sich in der Stuttgarter Schule um Max Bense eine neue Form generativer bzw algorithmischer Kunst, die die Anf nge der digitalen Computergrafik markieren Zentrale theoretische und k nstlerische Konzepte werden anhand der Werke von Frieder Nake, Georg Nees, A Michael Noll und Manfred Mohr diskutiert Pionierleistungen, theoretische Diskussionen und die Bez ge zu zeitgen ssischen Kunstbewegungen sind systematisch aufgearbeitet und erm glichen die Einordnung einer sthetischen Debatte, wie sie bisher weder im Kontext einer neuen Informations sthetik noch in der Kunstgeschichte oder in medienwissenschaftlichen Untersuchungen geleistet worden ist Interviews mit Pionieren der Computergrafik in Deutschland und den USA, die Aufarbeitung schwer zug nglichen Quellenmaterials und eine umfangreiche Bibliographie runden das Werk ab....

Title : Computergrafik: Ästhetische Experimente zwischen zwei Kulturen. Die Anfänge der Computerkunst in den 1960er Jahren
Author :
Rating :
ISBN : 3211394095
ISBN13 : 978-3211394090
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Springer Auflage 2007 24 Juli 2007
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 986 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Computergrafik: Ästhetische Experimente zwischen zwei Kulturen. Die Anfänge der Computerkunst in den 1960er Jahren Reviews

  • Code
    2019-10-02 12:35

    "Computergrafik" ist ein innovativer Beitrag zur ungeschriebenen Geschichte der Computergrafik der 60er Jahre. Vor dem Hintergrund C. P. Snows "zwei Kulturen" Diskussion entwickelte sich in der Stuttgarter Schule um Max Bense eine neue Form generativer bzw. algorithmischer Kunst, die die Anfänge der digitalen Computergrafik markieren. Zentrale theoretische und künstlerische Konzepte werden anhand der Werke von Frieder Nake, Georg Nees, A. Michael Noll und Manfred Mohr diskutiert. Pionierleistungen, theoretische Diskussionen und die Bezüge zu zeitgenössischen Kunstbewegungen sind systematisch aufgearbeitet und ermöglichen die Einordnung einer ästhetischen Debatte, wie sie bisher weder im Kontext einer neuen Informationsästhetik noch in der Kunstgeschichte oder in medienwissenschaftlichen Untersuchungen geleistet worden ist. Interviews mit Pionieren der Computergrafik in Deutschland und den USA, die Aufarbeitung schwer zugänglichen Quellenmaterials und eine umfangreiche Bibliographie runden das Werk ab.